Sonntag, Juli 29, 2012

B wie Beifuß!!!






``Mutter aller Pflanzen`` gehört zur Familie der Korbblütler - Artemisia vulgaris L. und ist ein naher Verwandter des Wermuts.

Beifuß begegnet uns tagtäglich. Es begleitet uns während eines Spaziergangs und auch während einer Autofahrt. Aber kaum einer weiß ihn zu schätzen. Man nennt ihn auch einheimischer Lavendel, unscheinbar kommt er daher schon fast bescheiden ist aber eins der wichtigsten Frauenkräuter.

Nimmt man seine kugeligen Blüten und zerreibt man sie zwischen seinen Fingern entsteht ein feiner lavendelartiger Duft. Ansonsten ist der Beifuß grau und kann bis zu 150cm hoch werden, er ist überall am Wegesrand zu finden.

Hebammen haben dieses Kraut stehts dabei gehabt, je nach Dosierung als Tee oder als Sitzbad eingesetzt regte man die ausbleibende Mensis an, beschleunigte man die Geburt, trieb die Nachgeburt damit aus oder einen abgestorbenen Fötus. Daher nannte man ihn auch Schoßwurz.

Beifuß wurde schon von den Kelten und Germanen sehr geschätzt, für die Druiden war und ist sie eine magische Kraftpflanze. Thor, der germanische Donnergott, besaß einen Gürtel aus Beifuß, der seine Kraft verdoppelt haben soll, aber nur wenn er am Tag der Sommersonnenwende, dem stärksten Tag des Jahres, geflochten wurde.
Man fand heraus das Beifuß bei Epilepsie hilft und sie heilte.

Schamanen nutzen Beifuß zum räuchern in der fernöstlichen Medizin wird es als Moxakraut verwendet, da es Verspannungen löst. Es hat eine beruhigende Wirkung auf das Zentralnervensystem und somit entkrampfend. Wanderer die sich ein wenig mit Kräutern auskennen wissen auch heute noch den Beifuß zu schätzen da er ans Bein gebunden oder in die Schuhe gelegt, den müden Wanderer wieder fit macht.
Daher auch Beifuß, er wächst bei Fuß, man brauch sich nur zur Seite drehen und ihn abpflücken.

Beifuß-Fußbad

3l Wasser
2 handvoll Beifußkraut

kann man heiß oder kalt verwenden. Heiße Bäder helfen bei Unterleibsstörungen, Verkrampfungen, kalten Füßen, Kopfschmerzen
Kalte Fußbäder eignen sich bei müden geschwollenen Füßen.

Schlafkissen

Ein Kissen mit getrockneten Beifußblüten und -blättern füllen. Bei Einschlafschwierigkeiten und Neigung zu Krämpfen.
In kleine Beutelchen hilft es bei Motten.

Quelle: Medizin der Erde und Hexenmedizin


Keine Kommentare:

Kommentar posten